Juni 2014



Im Saugatter Zehdenick

          

Herr Beese schreibt:

 Axel und ich kommen gerade vom Schwarzwildgatter.

 Für´s erste mal an der lebenden Sau hat er es wirklich gut gemacht.

Leider war es mir nicht möglich Axel direkt bei der Arbeit zu Filmen, oder zu fotografieren.

Der Gattermeister hat die Arbeit des Hundes gelobt.


 

Ian (Axel) aus dem Immenreich ABL \J1

 

Cocker sind zwar nicht als Spezialisten an Schwarzwild zu betrachten, aber viele Cocker aus jagdlicher Zucht arbeiten sehr gut an Schwarzwild.

Das beweist auch der folgende Bericht von Friederike Seitz, die mit Elli aus dem Immenreich GHL \J1H1G2:

 

Der Gattermeister beäugte uns zuerst doch etwas unsicher, denn Elli war der erste Cocker im Schwarzwild-Gewöhnungsgatter des LJV Baden-Württemberg bei Weikersheim. Dann meinte er auch, dass zuerst andere Hunde "die Sauen auf die Läufe bringen" sollten, ich müsste mich wohl noch etwas gedulden. Freund Heiko meinte zu mir: "Der kennt Deine Elli nicht!" Und so war es dann auch: Mein Hund fand die beiden Sauen sehr rasch, stellte sie und verbellte sie so drangvoll, dass sie flott wurden und so zwei Mal durch das Gatter getrieben wurden; Elli hielt dabei immer den Respektabstand zu den Sauen ein. Nach dieser Arbeit meinten beide Gattermeister, die diese Arbeit verfolgt hatten, dass dies eine 100%ige Leistung war, so sollten Hunde an Sauen jagen - es war einfach perfekt!

 

Du kannst Dir vorstellen, dass mir danach die ganze Welt gehörte - ich war und bin wirklich stolz auf meinen Hund. Vielleicht haben wir damit auch einige Vorurteile ausgeräumt...

 

 

Als ich in der vergangenen Woche einen Besuch bei meiner Mutter im Bayrischen Wald machte, besuchte ich auch Ellis Bruder Emil, genannt Bodo, der sich von seinen schweren Verletzungen durch eine Wildsau wieder sehr gut erholt hat (siehe Aktuelles Mai). Den Spaß an der Saujagd scheint es ihm nicht verdorben zu haben, denn er hat bereits wieder eine Totsuche auf ein Wildschwein erfolgreich absolviert und das Wildschwein am Ende kräftig gebeutelt. Allerdings sagte mir Dr. Einhellig, dass das Blutbild noch nicht gut sei.

 

 

Ida macht die ersten leichten Schleppen.

In der vergangenen Woche war Ida mit meinem Mann im Revier. Am Auto zurück, wollte sie auf Pfiff nicht kommen und erst noch ein kleineres Feldholz durchstöbern. Sie wurde laut und drückte eine einzelne Sau (vermutlich ein einzeln ziehender Keiler) heraus ins angrenzende Rapsfeld. Dort drehte das Schwein aber den Spieß um und Ida bekam Prügel. Anschließend war sie bereit, willig ins Auto zu steigen und füllte es mit „Schweineduft“!


Nun zu unseren Junghunden:

 

Herr Aeschlimann schreibt:

JAGO geht es sehr gut gefällt mir von Tag zu Tag immer noch besser wir würden Ihn um keinen Preis abgeben er passt sehr gut zu uns und in unsere

Umgebung, Jagdlich was ich bis jetzt gesehen habe von Ihm Hervorragend der Franzose würde jetzt sagen Exzellent.

 

Wir waren über in Frankreich im Revier mit meinen Jagdkameraden war super in jeder Hinsicht  sei es mit dem Jago wie durch die schöne

Strecke die wir auf dem Tableau hatten. Vier Sauen und ich hatte einen schönen starken Sommerbock auf der Strecke wo Jago intensiv beschnupperte…

Wir gehen auch über die Pfingsten wieder raus nach Frankreich ist halt unser Leben.

 

 

Frau Lange schreibt:

Waidmannsdank!!!!

Max war auf jeden Fall sehr begeistert!!!!

Der Schmalspiesser ist nach dem Schuss noch ca.30 m gegangen.

Es war sehr viel Schweiss im hohen Gras. Max durfte sich das ganze vom Anschuss bis zum Schmalspiesser in Ruhe erarbeiten und war voller Interesse . Als er dann vor dem Stück stand, hat er Laut gegeben und ist nach und nach dorthin gegangen.Als er merkte,dass nichts passierte,hat er sich den Hirsch genau angesehen und den Schweiss untersucht .

Ich denke,dass war ein tolles Erlebnis für ihn und es hat Freude gemacht,ihm dabei zuzusehen.

 

 

 

Herr Hirs schreibt:

Mit Jack läuft alles super und meine Frauen sind zu absoluten Hundenarren geworden.

Jack ist sehr gelehrig und intelligent. Er hat eine beeindruckende Auffassungsgabe und ist charakterlich sehr angenehm und aufmerksam.

Dank Jimmy kann er alles abschauen und der Gehorsam ist schon gut. Er kommt schon zuverlässig  auf Pfiff Fuss, kann recht gut auf Zeichen Sitz und Platz machen und ist beim versäubern präzise auf die Minute und zeigt auch gut an wenn er raus muss.

Er ist mutig-robust mit der nötigen Vorsicht und sehr verträglich mit andern Hunden. Er liebt das Wasser sehr.

Wir haben begonnen mit Apportierübungen und den Apportiersack bringt er schon recht gut.

 

 

 

Jack mit seinem Jagdkollegen Jimmy

 

 

Jack und Judy gemeinsam am Wasser

 

 

Jack und Judy beim Spiel

 

 

Jette mit Elli aus dem Immenreich (siehe oben Bericht aus dem Schwarzwildgatter Bad Mergentheim)




Die beiden Rüdenwelpen aus dem Wurf von Fritzi aus dem Immenreich, genannt Elli., hier knapp drei Wochen alt.



 

Mal wieder großer Andrang in meinem Sessel!



Mo Webdesign© 2000-2018 Alle Rechte vorbehalten.

last update 02.11.2018

Titel