Dezember 2013



Moritz ist zurück aus Brasilien, höchste Zeit für ein neues Aktuelles!


 

Wer fährt schon im Dezember 2500 km (Hin- und Rückweg) nach Frankreich?

            Wenigstens war das Wetter schön, wenn auch ziemlich kalt!

 

 

 

Am Sonntag, den 8.12. besuchten wir die Gärten des Manoir d’Eyrignac im Perigord.

           80 000 Besucher im Jahr, aber an diesem Tag waren wir die Einzigen!

           Natürlich waren wir nicht nur deswegen gefahren.

 

Am Montag, den 9.12. fuhren wir zum Decken zu CH.T. Furio de Lambredane

           nach Pyla sur mer in der Näne von Arcachon.

 

 

 

Hundeweihnacht!

           Hutzel genießt und „brütet“ ihre Welpen aus.

 


 

Während wir in Frankreich waren, fand daheim die revierübergreifende Drückjagd „Dießener Tal“ statt, wo unsere Hunde im eigenen Revier dringend benötigt wurden. Also ließen wir Yolly und die Dicke in Dettingen und Moritz ging mit den beiden. Samstag Mittag läutete bei mir in Frankreich das Handy, dran war eine gute Bekannte, Jutta Englert, die im Rexinger Revier an der Drückjagd teil nahm. Sie erzählte mir, dass Yolly bei ihr eingelaufen sei! Gelobt sei die moderne Technik!

Als ich mich später bei ihr bedankte, erhielt ich folgende Antwort:

 

"Yolly hat sich wohl relativ schnell zu den Rexinger Treibern gesellt - die haben sie dann auch mitgebracht. Sie waren voll des Lobes über das eifrige Hundle ;-) - in Bittelbronn ist sie auch gesehen worden(hat mir Arnold Lipp erzählt)"


 

Als ich Anfang Dezember die Pflicht Augenuntersuchung vor dem Decken mit Hutzel bei Dr. Amberger machen ließ, nahm ich auch gleich Ida wegen der Untersuchungen für die Zucht mit.

Das HD Ergebnis war optimal: A1!

Und auch die genetische Untersuchung auf PRA (erbliche Blindheit) ergab einen erfreulichen Befund:

PRA cl, das heißt kein Gen für erbliche Blindheit

 



Friederike Seitz hat auch wieder Grund zur Freude über Ellis jagdliche Leistungen:

Meine Freude über meinen Hund überschlägt sich schier:

 

"Bei einer Jagd gestern machte  Elli in einem Schwarzdornverhau Sauen aus und verbellte sie kräftig und anhaltend, bis ich ihr zu Hilfe kommen konnte. Gemeinsam brachten wir dann die Schwarzkittel dazu, ihr sicheres Versteck zu verlassen: Es waren zwei Überläufer und ein gewaltig großes Stück, bei dem der Schnee nur so flog. Hinterher kam ein Jäger zu mir und erzählte mir, wie gut mein Hund jagt und wie zuverlässig er im Spurlaut ist. Auch das mit den Sauen hat er mitbekommen und gemeint, dass Elli wirklich gut (und nicht kopflos) an dem Schwarzwild arbeitet.

 

Du kannst Dir vorstellen, dass ich immer größer wurde!!! Außerdem habe ich mir dadurch eine Menge Geld gespart, denn ich hatte eigentlich vor, einmal in einem Schwarzwildgatter zu sehen, was Elli da macht. Das hat sich ja hiermit erübrigt..."



Am 22.12. bekamen wir ein außergewöhnliches Foto von Henry, der in aller Gelassenheit mit seiner Familie im Zug nach Hamburg reiste.




 

Am 24.12. kamen Weihnachtsgrüße von Sebastian Heizinger und Eicko.

 


 

 

Zu guter Letzt wieder ein Bild von unserem „Werbefachmann“ Yanis mit Sturmwindfrisur. 

 


Mo Webdesign© 2000-2018 Alle Rechte vorbehalten.

last update 02.11.2018

Titel